Episode 45: Absichtsarmut und Maschinenkeller

Episode 45 dreht sich zuerst lange um Markus und Christian und darum was wir in den letzten zwei Wochen gemacht haben. So finden sich die OpERA Tagung in Oldenburg, ein Trip nach Finnland, die Online Educa, und ein Besuch bei der Wikimedia Weihnachtsfeier im Programm. Danach haben wir dann etwas zu lesen von Audrey Watters und Jan-Martin Wiarda sowie eine reichhaltige Kür.

Was wir trinken

Markus: Wasser (medium)
Christian: Leitungswasser 

Feedback

Marke 4:30

Was wir gemacht haben

Markus:

Marke 16:45

Marke 33:30

Marke 49:00
Christian:

Marke 1:13:50

Marke 1:16:10

Marke 1:21:20

Was wir gelesen haben

Audrey Watters, Year in Review: Education Technology and the Power of Platforms http://hackeducation.com/2017/12/09/top-ed-tech-trends-platforms 
Marke 1:41:05
dazu passend/vertiefend: Zwischenruf aus dem Maschinenkeller der Digitalisierung: http://www.vordenker.de/blog/?p=1905
Marke 1:55:15
Kür: 
Open Science Radio, OSR094 Freies Wissen in der Wissenschaft #WMDE [DE] http://www.openscienceradio.de/2017/12/12/osr094-freies-wissen-in-der-wissenschaft-wmde-de/
Benjamin Doxtdator, The Prpoaganda behing Personalised Learning http://www.longviewoneducation.org/propaganda-behind-personalised-learning/ 
Mike Caulfield: REFACTORING MEDIA LITERACY FOR THE NETWORKED AGE http://www.niemanlab.org/2017/12/refactoring-media-literacy-for-the-networked-age/
Marke 1:59:55

Rubrik: Größter Blödsinn der Woche

Fokus auf Kind, nicht Technik: Fünf Fragen zu individuellem Lernen mit digitalen Medien
Marke 2:04:17

Was wir tun werden

Markus:
  • Artikel “finalisieren”
  • Kolumne schreiben
  • Gutachten für Springer erstellen
  • Irgendwas mit Weihnachten
Christian:

3 Replies to “Episode 45: Absichtsarmut und Maschinenkeller”

  1. Nur eine Logikspielerei …

    Sei Wissenschaft ergebnisoffen. Dann kann die Bertelsmann-Stiftung keine wissenschaftlichen Studien in Auftrag geben, bei der sie das Ergebnis vorab kennt.

    Kontraposition: Wenn die Bertelsmann-Stiftung Studien in Auftrag geben kann, bei denen sie vorab das Ergebnis kennt, ist Wissenschaft nicht ergebnisoffen.

  2. Logisch stimmt der erste Teil.
    De facto aber der Zweite.

  3. Die beiden Aussagen sind äquivalent — wenn man mir verzeiht und in der Kontraposition aus den Studien noch wissenschaftliche macht.

Schreibe einen Kommentar